Katharina M. Mylius – Bloody Rosemary

This book is not published in English yet, please look further down for a short English review.

Bloody Rosemary

Paperback
Verlag: Goldfinch
veröffentlicht 2015
Seiten: 253

Klappentext:

Die Sterneköchin Rosemary Hogan ist tot. Blutüberströmt wird sie in der Küche ihres Gourmetrestaurants in der Oxforder High Street aufgefunden, erstochen mit einem großen Grillspieß. Aber wieso hält sie einen Rosmarinzweig in der Hand?
Schnell stellt sich heraus, dass die zänkische Metzgerstochter viele Feinde hatte. Ein delikater Fall für die Inspectors Heidi Green und Frederick Collins, denn bald wird ein weiterer Koch ermordet, was den Täter in der gehobenen Gastro-Szene Oxfords vermuten lässt. Auch die Mitglieder der elitären Dining Society des Queen’s College rücken ins Visier der Ermittler. (GoldfinchVerlag)

In Kürze:

+ unterhaltsamer Krimi spielt in der Gastronomieszene Oxfords
+ sympathische, vielseitige Ermittler
+ Referenzen zu anderen Romanen aus dem Verlag
+ Rezeptsammlung aus Oxford am Ende des Buches

Meinung:

Dieser Krimi spielt in der Gastronomieszene Oxfords und war wunderbar, unterhaltsam, interessant – einfach nur sehr schön zu lesen.

Rosemary Hogan wird tot in ihrer Küche gefunden. Die Polizisten Green und Collins beginnen mit ihren Ermittlungen und stellen fest, dass Rosemary nicht sehr beliebt war, weder in der Gourmetrestaurantszene Oxfords noch in ihrem unmittelbaren Umfeld. Und was hat dieser Rosmarinzweig, den die Tote in der Hand hielt, zu bedeuten? Der Fall scheint komplex, die Motive vielfältig und dann wird ein weiterer Koch ermordet…

Dieser Roman ist einer wunderbare whodunit Roman in Anlehnung an Christie oder Allingham. Die Handlung fokussiert sich vermehrt auf das social web – das soziale Umfeld und Miteinander in dem der Mord stattgefunden hat – und weniger auf die blutigen Details. Der Spannungsbogen steigt langsam und gleichmäßig an.

Dabei verwebt die Autorin das Leben der beiden Polizisten wunderbar mit den Ermittlungen und dem eigentlichen Verbrechen und erschafft eine interessante aber auch entspannte Atmosphäre während des Lesens. Es ist schön zu sehen, dass es auch Ermittler gibt, die ein normales Privatleben führen, dass nicht zum Scheitern verurteilt ist, sondern relativ harmonisch verläuft.

Besonders schön finde ich neben dem Schreibstil, der mich einfach mitgenommen und auch eingelullt hat, die Referenzen zu Canterbury Requiem von Gitta Edelmann und der Tatsache, dass Ella Martin hier einen kurzen Gastauftritt hat (literally). Zudem sind die Rezepte am Anschluss des Buches ein ganz tolle Idee und werden von mir auch ausprobiert.

Dies ist außerdem der zweite Roman der Inspektoren Green und Collins. Auch wenn ich den ersten nicht gelesen habe (und das werde ich definitiv nachholen), kann man den zweiten Roman auch alleine lesen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas beim Lesen verpasst oder etwas nicht verstanden habe.

Vielen Dank an den Goldfinch Verlag für die Bereitstellung des Buches.

Fazit:

Ein wunderbar unterhaltsamer Krimi mit sympathischen Ermittlern, schönen Rezepten und einem überraschenden Gastauftritt. Sehr zu empfehlen.

Rating:

rating 4

In English:

Bloody Rosmary is a whodunit crime story set in the Oxford. The cook of a gourmet restaurant is murdered and soon the investigating inspectors discover that the deceased was not very much liked neither among her colleagues nor her staff and neighbors. And than there is that rosemary branch in the hand of the dead cook. What does that mean? And why is another cook dead within days of Rosemary’s murder? Are both connected?

I really enjoyed this story which is reminiscent of a Christie novel – not gory, but increasingly enchanting. The investigators where likeable and lovely characters that enjoyed doing their job but also had a normal private life. The writing was fluent, the story entertaining, the intertextual references with other books from the same publisher were fun and refreshing, and the recipes at the end of the book a charming idea. This is the second book in the series.

Die Autorin:

Katharina M. Mylius wurde 1981 in Landau in der Pfalz geboren. Ihre Ausbildung absolvierte sie teilweise in den USA und Italien. Nach Abschluss ihres Studiums in Köln arbeitete sie in China und England, dort unter anderem in Oxford, wo die Idee für ihren Krimi entstand. Privat ist sie eine leidenschaftliche Sängerin und Saxophonistin.
Mehr über Katharina M. Mylius unter www.oxfordkrimis.de.

Advertisements

3 thoughts on “Katharina M. Mylius – Bloody Rosemary

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s