Shawn T. Odyssey – Oona Crate und das dunkle Geheimnis des Orakels/ Magician’s Tower

Oona Crate 2

Hardcover
Verlag: Thienemann
veröffentlicht 2014
Seiten: 288

Klappentext/Blurb:

In her first big case, Oona Crate was able to solve the mystery of her uncle’s–the wizard of Dark Street–disappearance while exposing Red Martin as a criminal mastermind. Despite her success, Oona’s detective agency has failed to take off. But a new challenge arises to capture her attention – The Magician’s Tower Contest. Held every two years, no one has ever completed the array of dangerous tasks, riddles, and obstacles. Now brave souls–including Oona–from all over Dark Street will enter the contest in hopes of becoming the first successful contestant.
As the contest commences, a new case arises. A punchbowl–one with great magical powers–has disappeared from the carnival surrounding the Magician’s Tower.
If Oona can find the culprit, she could use the bowl to answer her long-standing question about her mother and sister’s death ­was she really at fault? (Amazon)

Alle fünf Jahre wird in der geheimen und magischen Dark Street der Magierturm-Wettstreit ausgerufen. Knifflige Herausforderungen erwarten die Teilnehmer – und dabei gehört ein Ritt auf einem fliegenden Teppich noch zu den leichteren Aufgaben! Auch Oona und ihr sprechender Rabe Deacon lassen sich das natürlich nicht entgehen. Der Fairness halber will sie sogar auf die Anwendung von Zauberei verzichten. Doch dann verschwindet plötzlich ein mysteriöses Orakel, von dem es heißt, dass es jede Frage beantworten kann. Und obwohl der Wettstreit bereits ihre gesamte Konzentration erfordert, erwacht Oonas detektivischer Spürsinn … (Amazon)

In (Very) Short/In Kürze:

+ Oona Crate’s second adventure
+ entertaining and thrilling throughout
+ loveable characters and wickedly wonderful antagonists
+ fantasy story with crime story wrapped in one
+ Oona Crates zweites Abenteuer
+ durchweg spannend, unterhaltsam
+ sympathische Charaktere und wunderbare Antagonisten
+ Kriminalgeschichte und Fantasy Buch in einem

My Opinion/Meinung:

Oona Crate is off to another adventure. After she used her investigative skills in the first book, they are highly requested this time around. The Magician’s Tower Contest takes place every five years and Oona decides to participate. But her concentration on the tournament is diverted once an old oracle, which can predict the future, disappears. And then there is something really off with some of the other contestants. So, Oona starts to investigate…

The story was very well-developed and the arc of suspense increased rapidly but consistently. The characters are old acquaintances and as likeable as the previous time. Oona’s sidekicks are irreplaceable. And Oona’s antagonists (at least one of them) is as annoying as before and I really would have liked to stick my tongue out to her. But since I am a grown up, I refrained from doing that :)

The mixture between fantasy story and crime story is very balanced and even after I debated it for a while, I could not definitely categorize the novel clearly as part of one genre. It’s a lovely mixture of both, without one suppressing the other. But since I have spent many years with researching anything crime fiction (in different mediums), I might be that I see a crime story in many things. Others might not agree with me after reading this novel.

Oona Crate begibt sich in ihr nächstes Abenteuer. Nachdem Oona im letzten Band ihren detektivischen Spürsinn einsetzen musste, ist dieser auch in diesem Band wieder gefragt. Alle fünf Jahre findet das Magische Turnier in der Dark Street statt und Oona nimmt ebenfalls daran Teil. Doch kann Oona gewinnen? Das Verschwinden eines alten Orakels zieht Oonas Aufmerksamkeit auf sich und außerdem spielen nicht alle mit offenen Karten. Irgendwas stimmt bei diesem Turnier ganz und gar nicht und Oona beginnt zu ermitteln…

Wieder einmal hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, da die Erzählweise spannend und schnell war und der Spannungsbogen sich gleichmäßig aufbaute. Die Charaktere sind altbekannt und genauso liebenswert. Oonas Sidekicks sind einfach unersetzlich. Die Kontrahentin ebenso nervig wie das letzte Mal und ich hätte ihr gerne mal (sehr reif wie man dann ist) die Zunge rausgesteckt.

Die Mischung zwischen „Kriminalroman“ und Fantasy Buch finde ich sehr ausgeglichen, denn ich kann das Buch nach längerer Debatte nicht in eine der Kategorien einordnen. Es ist irgendwie eine Mischung aus allem. Allerdings habe ich mich auch lange genug mit Krimis in jeglicher Form beschäftigt, um vielleicht in vielen Geschichten eine Krimi zu finden. Andere sehen es vielleicht anders, wenn sie Oona Crate lesen.

Bottom Line/Fazit:

A great and entertaining novel with a loveable protagonist and wonderful sidekicks.

Ein gelungenes und spannendes Buch mit einer liebenswerten Protagonistin und tollen Sidekicks.

Ratings:

rating 5

Katharina M. Mylius – Bloody Rosemary

This book is not published in English yet, please look further down for a short English review.

Bloody Rosemary

Paperback
Verlag: Goldfinch
veröffentlicht 2015
Seiten: 253

Klappentext:

Die Sterneköchin Rosemary Hogan ist tot. Blutüberströmt wird sie in der Küche ihres Gourmetrestaurants in der Oxforder High Street aufgefunden, erstochen mit einem großen Grillspieß. Aber wieso hält sie einen Rosmarinzweig in der Hand?
Schnell stellt sich heraus, dass die zänkische Metzgerstochter viele Feinde hatte. Ein delikater Fall für die Inspectors Heidi Green und Frederick Collins, denn bald wird ein weiterer Koch ermordet, was den Täter in der gehobenen Gastro-Szene Oxfords vermuten lässt. Auch die Mitglieder der elitären Dining Society des Queen’s College rücken ins Visier der Ermittler. (GoldfinchVerlag)

In Kürze:

+ unterhaltsamer Krimi spielt in der Gastronomieszene Oxfords
+ sympathische, vielseitige Ermittler
+ Referenzen zu anderen Romanen aus dem Verlag
+ Rezeptsammlung aus Oxford am Ende des Buches

Meinung:

Dieser Krimi spielt in der Gastronomieszene Oxfords und war wunderbar, unterhaltsam, interessant – einfach nur sehr schön zu lesen.

Rosemary Hogan wird tot in ihrer Küche gefunden. Die Polizisten Green und Collins beginnen mit ihren Ermittlungen und stellen fest, dass Rosemary nicht sehr beliebt war, weder in der Gourmetrestaurantszene Oxfords noch in ihrem unmittelbaren Umfeld. Und was hat dieser Rosmarinzweig, den die Tote in der Hand hielt, zu bedeuten. Der Fall scheint komplex, die Motive vielfältig und dann wird ein weiterer Koch ermordet…

Dieser Roman ist einer wunderbare whodunit Roman in Anlehnung an Christie oder Allingham. Die Handlung fokussiert sich vermehrt auf das social web – das soziale Umfeld und Miteinander in dem der Mord stattgefunden hat – und weniger auf die blutigen Details. Der Spannungsbogen steigt langsam und gleichmäßig an.

Dabei verwebt die Autorin das Leben der beiden Polizisten wunderbar mit den Ermittlungen und dem eigentlichen Verbrechen und erschafft eine interessante aber auch entspannte Atmosphäre während des Lesens. Es ist schön zu sehen, dass es auch Ermittler gibt, die ein normales Privatleben führen, dass nicht zum Scheitern verurteilt ist, sondern relativ harmonisch verläuft.

Besonders schön finde ich neben dem Schreibstil, der mich einfach mitgenommen und auch eingelullt hat, die Referenzen zu Canterbury Requiem von Gitta Edelmann und der Tatsache, dass Ella Martin hier einen kurzen Gastauftritt hat (literally). Zudem sind die Rezepte am Anschluss des Buches ein ganz tolle Idee und werden von mir auch ausprobiert werden.

Dies ist außerdem der zweite Roman der Inspektoren Green und Collins. Auch wenn ich den ersten nicht gelesen habe (und das werde ich definitiv nachholen), kann man den zweiten Roman auch alleine Lesen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas beim Lesen verpasst hatte oder etwas nicht verstanden habe.

Vielen Dank an den Goldfinch Verlag für die Bereitstellung des Buches.

Fazit:

Ein wunderbar unterhaltsamer Krimi mit sympathischen Ermittlern, schönen Rezepten, und einem schönen Gastauftritt. Sehr zu empfehlen.

Rating:

rating 4

In English:

Bloody Rosmary is a whodunit crime story set in the Oxford. The cook of a gourmet restaurant is murdered and soon the investigating inspectors discover that the deceased was not very much liked neither among her colleagues nor her staff and neighbors. And than there is that rosemary branch in the hand of the dead cook. What does that mean? And why is another cook dead within days of Rosemary’s murder? Are both connected?

I really enjoyed this story which is reminiscent of a Christie novel – not gory, but increasingly enchanting. The investigators where likeable and lovely characters that enjoyed doing their job, but also had a normal private life. The writing was fluent, the story entertaining, the intertextual references with other books from the same publisher were fun and refreshing, the recipes at the end of the book a charming idea. This is the second book in the series.

Die Autorin:

Katharina M. Mylius wurde 1981 in Landau in der Pfalz geboren. Ihre Ausbildung absolvierte sie teilweise in den USA und Italien. Nach Abschluss ihres Studiums in Köln arbeitete sie in China und England, dort unter anderem in Oxford, wo die Idee für ihren Krimi entstand. Privat ist sie eine leidenschaftliche Sängerin und Saxophonistin.
Mehr über Katharina M. Mylius unter www.oxfordkrimis.de.

Alan Bradley – The Sweetness at the Bottom of the Pie/ Mord im Gurkenbeet (Falvia de Luce Mystery #1)

Flavia de Luce allgemein

Audiobook
published 2009

Blurb/ Klappentext:

It is the summer of 1950–and at the once-grand mansion of Buckshaw, young Flavia de Luce, an aspiring chemist with a passion for poison, is intrigued by a series of inexplicable events: A dead bird is found on the doorstep, a postage stamp bizarrely pinned to its beak. Then, hours later, Flavia finds a man lying in the cucumber patch and watches him as he takes his dying breath.
For Flavia, who is both appalled and delighted, life begins in earnest when murder comes to Buckshaw. “I wish I could say I was afraid, but I wasn’t. Quite the contrary. This was by far the most interesting thing that had ever happened to me in my entire life.” (Amazon)

Dieser außergewöhnliche All-Age-Krimi hat die Herzen von Lesern, Buchhändlern und Kritikern aus aller Welt im Sturm erobert!
Die junge Flavia de Luce staunt nicht schlecht, als sie im ersten Morgenlicht das Opfer eines Giftmordes in ihrem Gurkenbeet entdeckt! Da jeder ihren Vater, den sanftmütigen Colonel de Luce, für den Mörder zu halten scheint, nimmt die naseweise Flavia persönlich die Ermittlungen auf. Hartnäckig folgt sie jeder noch so abwegigen Spur – bis sie einsehen muss, dass ihr Vater tatsächlich ein dunkles Geheimnis hütet. Und so befürchtet Flavia schließlich, dass sie vielleicht eine zu gute Detektivin ist … (Amazon)

In (Very) Short/ In Kürze:

+ the first Flavia de Luce mystery
+ 13 year old likeable character
+ book for young adults as well as adults
+ entertaining and fun read
+ der erste Flavia de Luce Band
+ 13jährige liebenswerte Protagonistin
+ ein Buch für alle Altersklassen (außer vielleicht Kindern)
+ unterhaltsam und spannendes Buch

My Opinion/ Meinung:

Flavia de Luce is the youngest of three daughters who lives with her sisters, her father, Dogger (an old and loyal friend to Flavia’s father), and a maid/cook (who only works there) at Buckshaw – the family’s estate. She is 13, has a bike named Gladys, loves chemistry and finds a dying person. After that person breathes the last breath Flavia begins to investigate.

I thoroughly enjoyed the story. I am not a big fan of gory and bloody crimes so this was exactly right for me. The story unfolds at a decent pace, yet is not slow.

The main character is absolutely likeable and well-rounded. Although she is pretty intelligent, especially when it comes to chemistry, she is still a child and gets upset because her sisters are mean and vicious to her – though Flavia is also a little wicked. I like her relationship with Dogger and that she seems to be the only person to get through to him.

The investigating police officer (though not happy about Flavia’s involvement) is a likeable character and is somewhat respected by Flavia. Still, she does not like that he treats her like a child.

The clues are dispersed throughout the story, but I have to admit that I sometimes lost track. The mystery is interspersed with background information on Flavia and her family, with family drama and revenge between the sisters, with lots of chemistry, and social life in Bishop’s Lacy.

If you are looking for a straight, gripping mystery, this might not be your preferred reading. It is a bit more reminiscent of Christie or Allingham since it also focuses a lot on the social web in which the murder occurred.
I have listened to the German audiobook, therefore I can only speak about the German narrator who was fabulous. I enjoyed this as a book and as an audiobook.

Falvia de Luce ist die jüngste von drei Töchtern und lebt mit ihren Schwestern, ihrem Vater, Dogger (ein loyaler Freund ihres Vaters) sowie einer Köchin/Magd (die jedoch nur dort arbeitet) auf Buckshaw – dem Haus der Familie. Flavia ist 13, hat ein Fahrrad namens Gladys, liebt Chemie und findet einen Sterbenden im Gurkenbeet ihres Gartens. Nachdem der Sterbende den letzten Atem ausgehaucht hat, beginnt Flavia mit ihre Ermittlungen.

Mir hat die Geschichte wunderbar gefallen. Ich bin kein großer Fan von blutigen und grausamen Krimis, daher ist ein leichter Krimi genau das Richtige für mich.

Die Hauptfigur ist liebenswert und vielseitig. Sie ist äußerst intelligent besonders im Bezug auf Chemie aber sie ist trotzdem auch irgendwo noch ein Kind. Sie ist gekränkt und verletzt, wenn ihre Schwestern grausam und gemein zu ihre sind. Trotzdem oder gerade deswegen ist sie manchmal aber auch wunderbar boshaft. Genauso gut gefällt mir die Beziehung, die Flavia zu Dogger hat. Sie scheint oft die Einzige zu sein, die zu ihm durchkommt.

Der ermittelnde Polizist ist ebenso liebenswert auch wenn er über Flavias Ermittlungen nicht begeistert ist. Er respektiert sie aber, selbst wenn Flavia nicht davon begeistert ist, dass er sie wie ein Kind behandelt.

Der Hinweise zur Erfassung und Identifikation des Täters sind in der Erzählung verstreut, aber ich muss gestehen, dass ich mich nicht wirklich an alle erinnern konnte. Der Krimi wird durch Hintergrundinformationen über Flavia und ihre Familie, Familiendrama und Rachegelüsten, vielen Fakten über Chemie und dem gesellschaftlichen Leben von Bishop’s Lacy.

Wer einen Thriller sucht, ist hier eher falsch. Dieses Buch beschäftigt sich sehr mit gesellschaftlichen und familiären Netz als auch mit Mord.

Ich habe das Buch gelesen als auch das Hörbuch gehört und mir hat beides wunderbar gefallen. Besonders aber die Sprecherin Andrea Sawatzki. Sie gehört wirklich zu meinen Lieblingssprechern.

Bottom Line/ Fazit:

A fun and entertaining read with a likeable 13 year old protagonist. The book can and should be read by the younger as well as the older audience.

Ein unterhaltsames und spannendes Buch mit einer liebenswerten 13jährigen Protagonistin. Das Buch kann und sollte von Lesern aller Altersgruppen gelesen werden (außer vielleicht Kleinkindern).

Renee Holler – Das Geheimnis des goldenen Salamanders

This book is not published in English yet. Look further down for a short review in English.

Goldene Salamander

Hardcover
Verlag: bloomoon
veröffentlicht 2013
Seiten: 305

Das Buch meines Erachtens noch einmal neu aufgelegt von einem anderen Verlag (ardEdition) unter anderem Titel (Die Diebe von London).

Klappentext:

England, 1619: Als Junge verkleidet macht sich die zwölfjährige Alyss auf den Weg nach London, um das Herrenhaus ihres verschollenen Vaters vor ihrem gierigen Onkel zu retten. Nie hätte sie sich träumen lassen, welch Abenteuer sie dort erwarten – und welch besondere Freundschaften…(Amazon)

In Kürze:

+ spannendes Abenteuerbuch
+ spielt in England des 17. Jahrhunderts
+ angenehme, liebenswerte, kindgerechte Protagonisten

Meinung:

Nachdem Alyss Vater verschollen ist, lebt sie mit ihrem Onkel und seiner Familie (drei unausstehlichen Jungen) auf dem Gut ihres Vaters. Ihr lieber Onkel möchte jedoch das Gut haben – ohne die lästige Nichte. Deswegen will er sie aus dem Weg räumen lassen. Alyss erinnert sich jedoch daran das ihr Vater ihr den Namen eines Freundes in London und einen goldenen Salamander gegeben hat, mit dem sie der Hilfe dieses Freundes gewiss ist. Alyss macht sich also heimlich auf den Weg nach London, trifft Jack (einen Straßenjungen), eine Fee, einen Riesen und einen Kannibalen. Und schon stolpert Alyss dort gleich von einem Abenteuer ins Nächste.

Dieser historische Jugendroman spielt im 17. Jahrhundert in England und ist ein wirklich sehr schön geschriebener und unterhaltsamer Abenteuerroman. Hier steht das Abenteuer mehr im Vordergrund als die Zeit in der das Buch spielt. Diese gibt dem Buch nur einen Schauplatz.

Die Geschichte ist spannend und geht gleichmäßig, wenn auch nicht ganz so schnell voran. Der Spannungsbogen baut sich langsam auf, auch wenn das Buch gelegentlich seine Längen hat. Dabei kommen die Figuren aber nicht zu kurz. Weder Alyss, Jack, noch die anderen Kinder haben übermenschliche Fähigkeiten, sondern sind normale Kinder, die ohne die Hilfe der Erwachsenen zwar zu Recht kommen, in bestimmten Situation aber auch wissen, dass sie Hilfe benötigen und diese auch annehmen. Sie sind sich ihres Status als Kind bewusst und empfinden auch wie solche. Das empfand ich während des Lesens als besonders angenehm. Dabei sind sie aber weder schwach noch naiv kindlich.

Der Schreibstil war angenehm und hat ein bisschen eingelullt. Ich habe mich sehr wohl beim Lesen gefühlt. Ich kann es nur schwer beschreiben. Dabei hat die Autorin auf detaillierte Beschreibungen der Epoche oder der geschichtlichen Ereignisse verzichtet, sondern nur genau das richtige Maß an Information genutzt, die für ein Kinderbuch und Kinder reicht. Sehr schön und unterhaltsam. Ich hoffe, es gibt einen weiteren Teil.

Fazit:

Ein gelungenes, unterhaltsames Abenteuerbuch mit tollen kindgerechten Protagonisten.

In English:

Alyss’s father disappears while traveling on sea, and Alyss suddenly has to live with her uncle and his family (with 3 awful and horrid boys). But her uncle wants the estate for himself – without his niece. Thus, he hires someone to make Alyss disappear. The girl, however, remembers that her father gave her the name of a friend and a token – a golden salamander –, which will ensure that she gets the help she needs. So Alyss secretly travels to London to find that friend. There she meets a thief, a fairy, a giant, and a cannibal, and the adventures has only just begun.

This is a really lovely and entertaining read. The story is set in 17th century London and is an adventure story. The characters are likeable, the story quite well paced, the author was able to capture the protagonists spirit and lets them occasionally be children – they do believe in magic, magicians and children being transformed into rats – without letting them be stronger or more grown up than the grown ups. Yet they are not weak either. I really liked that and I really enjoyed this story.

Rating:

rating 4

Top 5 genre

I always thought that my reading was a little more diverse, but it isn’t. Children’s books, crime stories, and fantasy are the most dominant genres in my very small repertoire.

1. fantasy: YA fantasy, urban fantasy, any fantasy really
Harry Potter series (J.K.Rowling)
Hunger Games (Suzanne Collins)
Chronicles of Ixia (Maria V. Snyder)
Song of Ice and Fire (George R.R. Martin)
just to name a few (very, very few)

2. middle grade books and children’s books
Percy Jackson and the Olympians (Rick Riordan)
The Thief Lord (Cornelia Funke)
Felicity Gallant series (Melanie Welsh)
43 Old Cemetery Road (Kate Klise)
again just to name a few

3. crime fiction
The Murder of Roger Ackroyd (anything Christie really)
Beneath the Bleeding (Val McDermid)
The Girl with the Dragon Tattoo (Stieg Larsson)
Flavia de Luce Mysteries (Alan Bradley)
Postmortem (Patricia Cornwell)

4. historical fiction
Phillipa Gregory – Changeling
Sam Thomas – A Midwifes-Tale
Celia L. Grace – Saintly Murders
Markus Zusak – The Book Thief
most of the historical novels that I know are written by German authors:
Iny Lorentz -Ketzerbraut
Andrea Schacht – Der Dunkle Spiegel

5. science fiction
Peter David – Into the Void
Ryan Attard – The Pandora Chronicles
Beth Revis – Across the Universe

Doreen Cronin – The Legend of Diamond Lil/Inspector Barney: Opossum unter Verdacht

Inspektor Barney 2

Audiobook (German)
Verlag: Der Audio Verlag
veröffentlicht 2013

Blurb/Klappentext:

In this sequel to the chapter book The Trouble with Chickens, all search-and-rescue dog J.J. Tully wants is to enjoy his retirement. But mama chick Moosh and chicks Dirt and Sugar are acting strange. A possum keeps finding its way into the chicken coop. And J.J. has questions about Diamond Lil, the fancy new dog next door. He’ll have to track down the clues and sniff out the evidence to save the day. (Amazon)

Barney gelingt es nicht, sein Rentnerdasein in Ruhe zu genießen. Sein Riecher sagt ihm, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. Henne Henrietta und ihre Küken sind in Gefahr! Ein Opossum schleicht nachts um den Hühnerstall herum. Und auch die neue Nachbarshündin gibt dem Ex-Rettungshund Rätsel auf. Wird Barney die Hinweise richtig deuten und seinen neuen Fall lösen können? Der zweite Teil der lustigen Detektiv-Reihe – gelesen von Tommi Piper. (Amazon)

In (Very) Short/ In Kürze:

+ the second J.J. Tully mystery
+ loveable and fluffy chicken characters
+ fun read and entertaining case
+ der zweite Inspector Barney Fall
+ liebenswerte und fluffige Küken
+ unterhaltsame und spannende Geschichte

My Opinion/Meinung:

J.J. Tully is smelling something iffy. He is supposed to enjoy his retirement but a rescue dog cannot just stop from one day to the next. The chickens behave weird, a possum is sniffing around the chicken coop, and their is the new dog in the neighborhood. Something is iffy about her too. So, J.J. Tully starts to investigate. Can he figure out what’s really going on?

The second adventure is as endearing as the first. The J.J. Tully is a little grumpy dog who is not as thrilled about being retired as he is supposed to be. The chickens are freaking hilarious. I love them. They are so much smarter and seem to see and realize things before Tully does.

The writing is simple, clean, and fluent, yet not to simple so the older reader can enjoy it. The book is illustrated (I had a look at the German version and the illustrations were cute and funny) and the story entertaining and quite exiting. I did not see the solution to the story coming from a thousand miles away to be honest and was a little surprised (and I believed to be somewhat of a mystery buff either this is a great testament for the writer or I am not as observing as I thought I was).

Es ist etwas faul in Barneys Welt. Eigentlich soll er seinen Ruhestand genießen, aber ein Rettungshund kann nicht so einfach aufhören zu retten. Die Küken und ihre Mutter verhalten sich komisch, ein Opossum schleicht um den Hühnerstall und da ist noch diese neue Hündin in der Nachbarschaft. Irgendwas stimmt mit der Dame auch nicht. Also beginnt Barney zu ermitteln. Kann er herausfinden was wirklich los ist?

Das zweite Abenteuer ist genauso niedlich, schön und spannend wie das Erste. Barney ist etwas grummelig und scheint nicht so begeistert von seinem Ruhestand wie er sein soll. Die Küken und ihre Mutter sind einfach nur komisch und zum Lachen. Ich liebe die kleinen Federknäule. Sie sind schlauer als Barney und erkennen Zusammenhänge und Situationen auch lange vor dem Hundeermittler.

Der Schreibstil ist einfach, klar, flüssig dabei jedoch nicht zu einfach, so dass auch ältere Leser ihren Spaß haben. Das Buch ist illustriert (ich habe einen Blick in die deutsche Ausgabe geworfen auch wenn ich das Hörbuch gehört habe) und die Geschichte ist unterhaltsam und spannend. Ich habe die Auflösung nicht kommen sehen und dabei habe ich immer gedacht, dass ich eine gute Auffassungsgabe habe und eine Krimikenner bin. Soviel zu der Theorie. Das ist entweder ein wunderbare Stärke des Autors, dass das Ende nicht vorhersehbar ist oder aber zeigt, dass ich nicht so gut bin wie ich dachte.

Bottom Line/Fazit:

An entertaining and fun read with adorable chicken protagonists.

Ein unterhaltsames und lustiges Buch mit niedlichen fedrigen Protagonisten.

Audiobook Review/Kurzrezi: Sarah Lark – Die Insel der tausend Quellen & Die Insel der roten Mangroven

The following audiobook is written by a German author and read in German, so the review will be in German as well. I don’t think this book will be published in English at all. Both novels are set in Jamaica and are two parts of a family saga. The first begins with the main protagonists move from London to Jamaica and her life on that island, the second installment focuses on her daughter Deirdre.

Sarah Lark – Die Insel der tausend Quellen

Klappentext:

London, 1732: Nach dem Tod ihrer ersten großen Liebe geht die Kaufmannstochter Nora eine Vernunftehe mit einem verwitweten Zuckerrohrpflanzer auf Jamaika ein. Aber das Leben in der Karibik gestaltet sich nicht so, wie Nora es sich ertäumt hat. Der Umgang der Plantagenbesitzer mit den Sklaven schockiert sie zutiefst, und sie entschließt sich, auf ihrer Zuckerrohrfarm manches zum Besseren zu wenden. Überraschend unterstützt sie dabei ihr erwachsener Stiefsohn Doug, als er aus Europa anreist. Allerdings versetzt seine Rückkehr manches in Aufruhr – vor allem Noras Gefühle. Doch dann verliert Nora durch ein tragisches Ereignis plötzlich alles, bis auf ihr Leben…(Amazon)

Meinung:

Diesmal verschlägt es den Leser oder aber Zuhörer nach Jamaika. Nora verlässt London als Ehefrau eines Plantagenbesitzers und macht sich auf nach Jamaika um ihren Erinnerungen und der Trauer um ihren verstorbenen Verlobten zu entkommen. Ihre Einstellung zu Sklaverei unterscheidet sich sehr von der ihres Mannes, aber sie ist sich ihrer Position bewusst und rebelliert nicht offen gegen ihren Mann. Dabei kann ihre Freundlichkeit und ihr Interesse auch deutlich missverstanden werden. Während der Sklavenaufstände verliert Nora über Nacht alles was sie gekannt hat und kämpft um ihr überleben.
Die Geschichte ist interessant und unterhaltsam. Der Schreibstil war einnehmend und flüssig. Die Charaktere waren unterschiedlich stark und gut entwickelt.
Ich habe zu den meisten eine Bindung aufbauen können auch wenn dies in totaler Antipathie endete, aber es gab auch einige deren Handlungen und Entscheidungen ich nicht nachvollziehen konnte. Die Geschichte brauchte lange bis sie in Gang kam und die Spannung steigerte sich erst zum Ende des Buches. Die Zeit war dann doch etwas gerafft. Ob dies nun an der Lesefassung lag oder aber auch im Buch so ist, kann ich leider nicht sagen.
Yara Blümel ist ein sehr gute Sprecherin und hat mich sofort in dieses Buch gezogen. Trotz der Längen habe ich es rasch hintereinander gehört und das lag mit Sicherheit an ihr.

Sarah Lark – Die Insel der roten Mangroven

Klappentext:

Jamaika, 1753: Deirdre, die Tochter der Engländerin Nora Fortnam und des Sklaven Akwasi, lebt behütet auf der Plantage ihrer Mutter und ihres Stiefvaters. Die jungen Männer der Insel umschwärmen sie trotz ihrer anrüchigen Herkunft. Doch Deirdre zeigt an keinem Interesse – bis der junge Arzt Victor Dufresne um ihre Hand anhält. Nach einer prunkvollen Hochzeitsfeier schiffen sich Victor und Deirdre ein nach Saint-Domingue auf der Insel Hispaniola – und was dort geschehen wird, soll alles verändern.(Amazon)

Meinung:

Der zweite Teil der Jamaika Saga erzählt die Geschichte der nächsten Generation. Hierbei verfolgt der Leser die Geschichte von Nora’s Tochter Deirdre und ihrem Halbbruder Jeffe. Ich werde nicht weiter auf den Inhalt eingehen, da ich sonst das erste Buch spoilern würde.
Die Geschichte war gut, vielleicht sogar etwas spannender. Leider konnte ich nicht wirklich eine Beziehung zu den beiden Hauptfiguren aufbauen. Ich fand sowohl Deirdre als auch Jeffe streckenweise furchtbar. Sie waren egoistisch und einfach nur kindlich. Es hätte nur noch gefehlt, dass sie beide mit dem Fuß aufstampfen. Sie waren nicht in der Lage über ihren Tellerrand hinaus zu blicken und ich hätte sie gerne geohrfeigt.
Wieder einmal hat Yara Blümel dafür gesorgt, dass ich weitergehört habe. Wieder einmal wunderbar gelesen.